Klaus Kolckhorst                  Service-Gesellschaft für medizinische Geräte mbH     Waisenhausstr. 1, 34125 Kassel                                                                                                                                   Ihr Partner in allen Fragen rund um die Medizintechnik

Öffentlichkeitsarbeit 

                                                                                                     Kassel den, 19.06.2015


Luftrettungszentrum Christoph 7 Kassel

Luftretter aus Kassel und Kempten auf Fachexkursion nach Rumänien

Ein Bericht von Dr. Thomas Köhler Ärztlicher Leiter Rettungshubschrauber Christoph 7.

Vom 03.06.2015 bis zum 07.06.2015 unternahmen die Luftretter vom Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel eine Fachexkursion nach Rumänien. Dieser ging eine Einladung durch die rumänische Bergrettung Salvamont, Ortsverein Victoria voraus. Auf Initiative des ärztlichen Leiters des Kassel Luftrettungszentrums, Dr. Thomas Köhler reisten vier Kollegen des Teams Christoph 7 (Timo Hausotter und Robert Kurz als Rettungsassistenten der DRK Rettungsdienst Kassel GmbH sowie die beiden Notärzte Ingo Sondergeld und Thomas Köhler vom Roten Kreuz Krankenhaus Kassel) im Juni nach Rumänien. Begleitet und fachlich unterstützt wurde die Kasseler Delegation von Daniel Heim, Wachleiter am Luftrettungszentrum Christoph 17 in Kempten. Wie in Kassel eine der zwölf vom Bundesministerium des Inneren betriebenen orangen Luftrettungsstationen in Deutschland. Ziel der Fachexkursion war ein Erfahrungsaustausch zu den Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Bergrettungskräften und der in Rumänien im Aufbau befindlichen Luftrettung mit Helikoptern vom Typ Eurocopter 135 (jetzt Airbus Helicopters), welche auch an den orangen Luftrettungsstationen in Deutschland als sogenannte Zivilschutzhubschrauber eingesetzt werden. Vor Ort wurde die Exkursion organisiert und geleitet durch Tomas Bross, dem Leiter der Bergrettung Salvamont in Victoria am Fuße der Südkarpaten, etwa eine Autostunde von Sibiu (Hermannstadt) entfernt. Im Rahmen einer mehrtägigen Wanderexkursion im Fagaras- und Bucegigebirge konnten vor Ort die Möglichkeiten des Einsatzes von Rettungshubschraubern im alpinen Gelände mit Höhen bis 2500 m analysiert werden. Die umfangreichen Erfahrungen des Kollegen aus Kempten, der auch als Ausbilder in der Bergwacht Allgäu aktiv ist, waren dabei von besonderem Wert. Weitere inhaltliche Schwerpunkte waren meteorologische Aspekte der alpinen Luftrettung, moderne Immobilisations- bzw. Rettungstechniken sowie neue Techniken der Blutstillung sowie des Wärmeerhalts bei Verunfallten. In der Padina-Hütte, der zentralen Ausbildungsstätte der rumänischen Bergrettung bestand bei einem Treffen mit dem Präsidenten der rumänischen Bergrettung Mircea Opris Gelegenheit, Möglichkeiten einer längerfristigen Kooperation bei der Ausbildung alpiner Rettungskräfte zu diskutieren. Die Zukunft wird zeigen, ob dies der Startpunkt eines regelmäßigen Austausches werden kann. 

Die deutsche Delegation kam nicht mit leeren Händen nach Rumänien: Angesichts der schwierigen finanziellen Situation für die ganz überwiegend ehrenamtlich betriebene Bergrettung wurde ein Paket mit medizinischen Bedarfsmaterial als Spende im Wert von rund 3000 Euro an die Kollegen der rumänischen Bergrettung in Victoria übergeben. Dies wurde ermöglicht durch Geld- und Sachspenden folgender Unterstützer:

B. Braun Melsungen,

Fa. Interrescue Schliersee,  

Fa. Mindwear Dornbirn, 

Fa. Kolckhorst Kassel, 

Prof. Hesterberg/Prof. Noah/Dr. Köhler alle Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel

Logistische Unterstützung kam vom DRK Kreisverband Kassel-Wolfhagen und der Apotheke des Roten Kreuz Krankenhauses. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die viertägige Fachexkursion als voller Erfolg zu bewerten ist. Neben vielen Eindrücken für die deutsche Delegation aus einem sehr interessanten und gastfreundlichen Land konnte ein wertvoller inhaltlicher Austausch stattfinden und möglicherweise der Grundstein für eine längerfristige Kooperation gelegt werden. Die Abrundung der Exkursion um ein Spendenpaket war hoch willkommen und wird die Möglichkeiten der Bergrettung in den Südkarpaten substanziell unterstützen.

(Köhler 18.06.15; Kontakt: koehler@rkh-kassel.de)

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.christoph7.org/


Ansprechpartner: 

Dr. Thomas Köhler 

Ärztlicherleiter Luftrettungszentrum

Christoph 7 Kassel